cms

ÜbersichtZurückZurückWeiterWeiter  

 
 
 

Wir wollen Dich nicht haben!

Man bemüht sich, seinen Mitmenschen einen informativen Mehrwert zu bieten, den elektronisch zu übermitteln und dann bekommt man es wieder um die Ohren gehauen: "Wir wollen deine E-Mail nicht, du SPAMMER!"

Der elektronische Türsteher


Das Thema ist schon so alt wie der Kampf gegen den digitalen Informationsmüll. Als Webmaster versucht man, so viel SPAM wie möglich aus der täglichen E-Mail-Flut heraus zu filtern und riskiert dabei, auch erwünschte Nachrichten zu blockieren.

 

Moderne Filter-Systeme können E-Mails aufgrund verschiedener Kriterien (Form, Sprache, Anzahl Links, Bilder, Whitelist, Blacklist, etc.) mit mehr oder weniger hoher Wahrscheinlichkeit als SPAM einstufen. Der Grad der konfigurierbaren Einstufung sorgt für eine Zustellung, Markierung, Verschiebung oder Ablehnung der E-Mail.

 

Von viel Müll geplagte Anwender/Webmaster neigen dazu, die zu überwindende Hürde (zu weit) nach oben zu verschieben. Dadurch landen zwar weniger unerwünschte Nachrichten im Postfach, aber auch harmlose Mails kommen unter Umständen nicht durch. Hinzu kommen noch lokale Filter, die Sendungen auch blockieren oder falsch bewerten und in den Papierkorb verschieben können.

 

So klappt´s auch mit dem Empfänger

 

Eine allgemeingültige Vorgehensweise und die Sicherheit, nicht als Versender unerwünschter Nachrichten deklariert zu werden, gibt es nicht. Mit der Beachtung einfacher Regeln wird die Zustellung der E-Mails wahrscheinlicher:

 

  • Seriöse Absender-Adresse verwenden! „krasser.vertriebler@geilerdeal.net“ gehört nicht dazu.
  • Vermeiden Sie Phrasen wie „sensationelles Angebot“ oder „jetzt zugreifen“.
  • Achten Sie auf Korrekte Rechtschreibung! Das gilt auch für die Verwendung von Satzzeichen!!! (<- so nicht)
  • Deutsche Server und Filter erwarten meist deutsche Texte. Anglizismen sind tabu.
  • Newsletter nicht zu of versenden. Weniger ist auch hier mehr.
  • Bilder sparsam verwenden und auf eine ansprechende Formatierung achten!
  • Keine Anhänge! Nein, auch keine PDFs! Keine Anhänge! Punkt.

 

Zu spät - was nun?

 

Wurden Sie als SPAMMER gebrandmarkt und in sogenannte Blacklists eingetragen, ist es zu spät, die Tür bleibt zu. Um die versendende Domain oder die Adresse des E-Mail-Servers auf eventuelle Eintragungen zu überprüfen, gibt es diverse Werkzeuge. Eines davon ist die einfache Abfrage bei blacklistalert.org. Ist man in Ungnade gefallen, hilft der Internet-Fachmann Ihres Vertrauens.

04. Januar 2017

 

ÜbersichtZurückZurückWeiterWeiter  

 
 
 
 

Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. Information OK 

Benutzer:

Besucher

AbmeldenAbmelden

 
 
 
nach oben

x

FORM

---

+++

x